Donnerstag, 26. März 2015

Capital Porios von Denise Yoko Berndt




Die Mädchenrockband Poriomaniacs gibt ein Konzert auf der Berliner Waldbühne, wo anschließend eine Leiche gefunden wird. Da es sich bei dem Toten um den Exfreund eines der Bandmitglieder handelt, spielen die vier Mädels Stella, Kyla, Debbie und Myra Detektiv und versuchen, selbst den Mörder herauszufinden.
Die Mischung aus Krimi und Musikbusiness hat mir extrem gut gefallen. Die Beschreibung der Konzertatmosphäre hat mich richtig mitgerissen, bei so einem großen Konzert wäre ich auch gerne mal dabei. Übeerhaupt hat das Buch richtig Lust auf eine Reise nach Berlin gemacht.
Dazu kommt dann auch noch ein bisschen eine Liebesgeschichte zwischen Debbie und ihrem neuen Freund, die allerdings mehr eine Nebenhandlung ist. Also eigentlich ist das Buch, Krimi, Liebesroman und Musikroman in einem.
Die Erzählweise ist sehr schnell und abwechslungsreich, Langeweile kommt in Capital Porios nie auf.
Auch die einzelnen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, auch die Nebencharaktere waren alle sehr gut beschrieben, sodass ich nie Probleme hatte, die Personen auseinanderzuahlten, wie das ja sonst oft der Fall ist.
Die Auflösung des Kriminalfalls fand ich auch sehr gelungen und originell. Ich habe gesehen, dass es noch mehr Bücher aus dieser Serie gibt, die werde ich mir so bald wie möglich auch besorgen.


Für Capital Porios vergebe ich begeisterte 5 Rosen

Mehr über die Autorin und ihre Bücher bei http://www.poriomaniacs.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten